PIM Gold - Klage gegen Vermittler eingereicht

 

Forst, 21.03.2020

 

Ein Investor aus dem Landkreis Karlsruhe hat Schadensersatzklage gegen seinen Vermittler eingereicht. Der Investor hatte über den Vermittler physisches Gold bei der mittlerweile insolventen PIM Gold- und Scheideanstalt GmbH in Heusenstamm angekauft und dort in Verwahrung gegeben. Vertreten wird der Investor von dem auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwalt Berger von der gleichnamigen Kanzlei mit Sitz in Forst bei Bruchsal.

Mit ausschlaggebend für die Klageerhebung seien die sehr übersichtlichen Risikohinweise in den „Kundeninformationen“ gewesen, so Rechtsanwalt Berger, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

 

Selbst wenn im vorliegenden Fall kein Beratungsvertrag zustande gekommen sein sollte“, so Rechtsanwalt Berger, „ist ein Vermittler zur Information über diejenigen tatsächlichen Umstände gegenüber dem Anleger verpflichtet, die für seinen Anlageentschluss maßgeblich sind. Geschuldet ist eine Information über wesentliche Risiken des Anlageprodukts. Der Investor soll dadurch in die Lage versetzt werden, eine eigene Bewertung der Anlage vornehmen zu können.“

Aus den protokollierten Kundeninformationen ergeben sich Zweifel, ob eine Beurteilung wesentlicher Risiken für den Anleger abschließend möglich war. Tiefergehende Risikohinweise fehlten. Demnach sei Klage geboten gewesen.

 

Anleger, denen zum Ankauf von Gold bei der mittlerweile insolventen PIM Gold- und Scheideanstalt und zur Verwahrung des Goldes angeraten wurde, sollten fachanwaltlichen Rat in Anspruch nehmen, meint Rechtsanwalt Berger.

 

 

Für Rückfragen:

Kanzlei Berger

Matthias Berger

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Sudetenstraße 25

76694 Forst

 

Fon:   07251 92 36 111

Fax:   03212 13 89 981

Mail:  fa.berger@online.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kanzlei Berger supported by "Sunny-Design"